Vorstand Junger SLV

 

Du erreichst uns entweder per E-Mail unter vorstand@junger-slv.de oder telefonisch unter 0351-8392218.

 

Marcus von Scheven – Vorstandsvorsitzender Junger SLV

 

Mein Name ist Marcus von Scheven, ich bin 30 Jahre jung und seit 2014 Mitglied im Sächsischen Lehrerverband.

Gebürtig bin ich aus Sachsen-Anhalt, habe nach meinem Abitur in Thüringen Wirtschaftspädagogik mit Sportwissenschaften studiert und bin zum Referendariat nach Dresden gekommen. Seit meinem erfolgreichen Abschluss des Vorbereitungsdienstes 2015 bin ich Lehrer für Wirtschaft und Sport am BSZ für Elektrotechnik in Dresden. Hier unterrichte ich zum einen Fachschüler auf dem Weg zum staatlich geprüften Techniker und zum anderen Berufsschüler der Fachrichtungen Informationstechnik und Energietechnik.

Seitdem engagiere ich mich auch in der Gewerkschaft. Relativ zeitig wurde ich Mitglied des Fachverbandes für berufsbildende Schulen im SLV. Schon immer bin ich an einem regen Erfahrungsaustausch sowohl zwischen jüngeren und erfahrenen Lehrern, als auch zwischen Lehrern und Schülern interessiert, sodass auch die Zugehörigkeit zur Junglehrerabteilung des Verbandes nicht lange auf sich warten ließ.

Mit dem Jungen SLV habe ich in den vergangenen Jahren nicht nur versucht, neue Menschen für den Beruf des Lehrers zu begeistern, sondern stets auch die Qualität in unserem Beruf für die Einsteiger und langjährigen Kollegen zu verbessern. Daher freue ich mich unter anderem darüber, den jungen Referendaren jedes Jahr ein kleines Begrüßungsgeschenk überreichen zu können oder den JSLV auf diversen Bildungsveranstaltungen, wie der Buchmesse zu vertreten. Für mich steht dabei nicht das stupide Werben von Mitgliedern im Vordergrund, sondern den einzelnen Menschen mit seinen Problemen und Ideen bestmöglich nachvollziehen und unterstützen zu können.

Im Vorstand des Jungen Sächsischen Lehrerverbands möchte ich diese Aktivitäten gern fortsetzen und ausbauen. Auf die kommenden Aufgaben freue ich mich sehr.

 

Ann Jentsch – stellvertretende Vorstandsvorsitzende Junger SLV

Als ich gebeten wurde, mich vorzustellen, habe ich nicht unbedingt vor Freude einen Luftsprung gemacht. Mich selbst in den Fokus zu rücken, ist nicht unbedingt meine Stärke. Viel wohler fühle ich mich in den schulischen vier Wänden.

Seit einigen Jahren arbeite ich als Grundschullehrerin in Chemnitz. Der Weg zu meinem Traumjob war alles andere als geradlinig, dennoch bin ich nun beruflich mehr als angekommen. Als Klassenlehrerin einer zweiten Klasse ist kein Tag wie der andere. Jeden Tag gilt es, den Kindern unsere Welt ein wenig näher zu bringen, sie zum selbstbestimmten Denken anzuregen, Grundlagen für ihr weiteres Leben zu schaffen und nebenbei immer ein offenes Ohr für die kleineren und manchmal auch größeren Probleme dieser zauberhaften Kinder zu haben. Denn wie schon Astrid Lindgren sagte: „Wie die Welt von morgen aussehen wird, hängt in großem Maß von der Einbildungskraft jener ab, die gerade lesen lernen.“ Genau aus diesem Grund ist es mir wichtig, den Kindern in meiner Umgebung eine positive Einstellung zum Leben mit auf den Weg zu geben.

Im privaten Bereich genieße ich das Leben mit meinem Lebensgefährten und meinen beiden Kindern (9 Jahre, 5 Jahre). Egal ob Bouldern, Kinobesuche, Wanderungen oder gemeinsame Backnachmittage, bei uns ist eigentlich immer etwas los. Dabei ist ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen beruflichen und privaten Dingen ein Muss.

Der Junge SLV bietet mir die Möglichkeit, mich gut zu vernetzen – sowohl mit anderen Grundschullehrern als auch schulartübergreifend. Insbesondere der Erfahrungsaustausch mit jungen Kollegen, der Perspektivwechsel mit Kollegen von anderen Schularten, aber auch der Austausch mit erfahrenen Kollegen des SLV ist Gold wert in unserer sich schnell wandelnden Bildungslandschaft.

 

René Michel – Mitglied im Vorstand Junger SLV

Mein Name ist René Michel. Bis 2017 absolvierte ich meinen Vorbereitungsdienst an der Ludwig-Richter-Schule, Oberschule Radeberg, an der ich inzwischen auch als Lehrer unterrichte. Studiert habe ich Deutsch, Geschichte und Ethik für das Lehramt an Mittelschulen. Vom Sächsischen Lehrerverband profitiere ich seit dem Studium und unterstütze die Verbandsarbeit aktiv seit Oktober 2016 als ehrenamtlich gewählter Referent für Junglehrer.

Die schulpolitische Landschaft ist in arger Bewegung. Von passgenauer Didaktik über Digitalisierung des Lernens bis hin zur Diversität der Schülerschaft werden hohe Ansprüche an den heutigen Unterricht gestellt. Ein gutes Stück dessen habe ich bereits selbst erfahren. Als ehrenamtlicher Referent für Junglehrer im SLV begleite und gestalte ich die Arbeit des SLV und des Jungen SLV. Mit den geschaffenen Arbeitskreisen an den drei Universitätsstandorten Dresden, Chemnitz und Leipzig haben wir schon einiges erreicht, denn dadurch können wir gezielter in den Regionen wirken. Wir organisieren Veranstaltungen, begrüßen Referendare und Seiteneinsteiger, stehen mit Rat und Tat zur Seite und geben unser Wissen weiter.
Wie Lehrergenerationen vor uns, sehen wir diesen erfüllenden Beruf als Berufung und bilden eine gemeinsame Brücke in eine Zeit, die nun durch den Freistaat Sachsen zukunftsweisend gestaltet werden muss. In dieser Phase des Umbruchs stehen wir euch als Junger SLV beratend zur Seite und begleiten euch.

Ich möchte diese Zeit für euch gestalten, eure Forderungen und Wünsche an die Verantwortlichen herantragen und werde mich in Zukunft auch auf Bundesebene als 2. Stellvertretender Bundesvorsitzender des Jungen VBE Bund für die sächsische Bildungslandschaft einsetzen.

 

Benjamin Pietke – Mitglied im Vorstand Junger SLV

Mein Name ist Benjamin Pietke, aufgewachsen in der Nähe von Bautzen und mittlerweile über ein paar Zwischenstationen in Leipzig lebend. Etwa 25 km nördlich von Leipzig absolvierte ich bis August 2020 meinen Vorbereitungsdienst am BSZ „Dr. Hermann Schulze-Delitzsch“ in Delitzsch für die beruflichen Fachrichtungen Metall- und Maschinentechnik sowie Elektrotechnik. Seit Anfang des Schuljahres 20/21unterichte ich hier als Lehrer. Die Fächerkombination wirkt vielleicht außergewöhnlich, was daher kommt, dass ich mich erst vor gut einem Jahr dazu entschlossen habe, als Quereinsteiger in den Schuldienst einzutreten. Das Masterstudium Mechatronik, aus dem die zwei Fachrichtungen abgeleitet werden konnten, sowie die knapp fünf Jahre Berufserfahrung im Bereich Produktions- und Automatisierungstechnik haben mir das Fachwissen vermittelt, das ich jetzt an die Schüler*innen weitergeben darf. Die dafür benötigten methodisch-didaktischen Fähigkeiten eigne ich mir im Rahmen des Vorbereitungsdienstes und mit Unterstützung meiner Kolleg*innen an.

Aus der Erfahrung in anderen Wirtschaftsbereichen ist mir bewusst, wie wichtig eine starke Interessenvertretung ist, um seine Wünsche und Vorstellungen mit dem nötigen Gewicht gegenüber den Verantwortlichen zu äußern. Da sich die Lehrerschaft in Sachsen aktuell in einem Umbruch befindet, ist es für mich von großem Interesse, die Visionen der nächsten Generation zu hören und auch zu vertreten. Ich finde eine aktive Mitgliedschaft im Jungen SLV zudem äußerst förderlich, da man durch den Austausch mit anderen Kolleg*innen alternative Einblicke erhält, was die Arbeitsweise in anderen Schulen und Regionen betrifft. Ein starkes Netzwerk hilft häufig, Herausforderungen nicht im Alleingang bewältigen zu müssen, sondern gemeinsam.