Fächer mit guten Berufsaussichten

In den vergangenen Jahren wurde deutlich am Bedarf vorbeistudiert. Es gab viel zu wenig Studienanfänger in den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik, Technik), dafür wurden geisteswissenschaftliche Fächer überproportional zum Bedarf gewählt. Mit der Einführung der Staatsexamensstudiengänge erfolgte zumindest eine Annäherung an die tatsächlichen Erfordernisse. Dennoch wählten zu viele Studienanfänger/-innen für das Höhere Lehramt an Gymnasien in der Vergangenheit die Fächer Geschichte, Ethik und Gemeinschaftskunde/Rechtserziehung/Wirtschaft. Nach Bedarfsprognosen des SMK werden aber in den nächsten Jahren an Gymnasien zumeist Lehrer/-innen für die Fächer Biologie, Chemie, Deutsch, Englisch, Informatik, Kunst, Mathematik, Musik und Physik benötigt.

Schwerpunktfächer der Oberschulen sind Biologie, Chemie, Deutsch, Englisch, Geografie, Informatik, Kunst, Mathematik, Musik, Physik, Sport und Wirtschaft/Technik/Haushalt. Mit der Zunahme des Angebotes der zweiten Fremdsprache an Oberschulen werden mehr Lehrkräfte für die Sprachen Französisch und Spanisch benötigt. Die Wahl eines der Fächer mit hohem Stundentafelanteil in Kombination mit einem oder zwei weiteren Fächern ist sehr empfehlenswert (Quelle: SMK). Die Hauptfächer im Grundschulbereich können aufgrund der Studienstrukturen gut abgesichert werden. Jeder Studierende belegt die Fächer Deutsch, Mathematik und Sachunterricht. Lediglich beim „kleinen“ Wahlfach können Bedarf und studierte Fächer auseinander liegen, wie das derzeitig beim Fach Werken der Fall ist.

Durch den steigenden Anteil von Schüler/-innen mit Migrationshintergrund werden in den Grund- und Oberschulen Lehrkräfte mit einer Zusatzqualifikation für Deutsch als Zweitsprache (DaZ) benötigt.

Fächer nach Studienanfänger und Unterrichtsstunden an Oberschulen in Sachsen unterteilt
Fächer nach Studienanfänger und Unterrichtsstunden an Gymnasien in Sachsen unterteilt